Topbar widget area empty.
WALDWASSERLÄUFER ALS WINTERGAST Ein Waldwasserläufer (links) und ein Grünschenkel (rechts) auf Nahrungssuche in den Thurauen. Full view

WALDWASSERLÄUFER ALS WINTERGAST

Auch diesen Winter besuchen uns wieder Watvögel, sogenannte Limikolen, aus dem Ausland. Unter ihnen ist der Waldwasserläufer – ein manchmal etwas nervös anmutender Schnepfenvogel, der mit seinem speziellen Brutverhalten eine Ausnahme innerhalb seiner Familie bildet.

Man findet sie an Seen und Flüssen, wo sie die Ufer mit ihren zum Teil sehr langen Schnäbeln und an Stelzen erinnernden Beinen nach Beute absuchen. Die Rede ist von Limikolen – eine sehr vielfältige, artenreiche Ordnung von Vögeln, von denen in der Schweiz leider nur noch ein paar wenige Arten brüten. Viele sind aufgrund von Lebensraumverlusten bereits ausgestorben. Die meisten der noch zu den Schweizer Brutvögeln zählenden Limikolen sind stark gefährdet oder  sogar vom Aussterben bedroht. Am häufigsten sind Limikolen bei uns auf dem Durchzug anzutreffen. Diese Durchzügler  brüten nördlich der Schweiz und ziehen zum Überwintern nach Afrika oder Südeuropa. Seltener bleiben auch einige Individuen als Wintergäste in der Schweiz. Diese können momentan in den Thurauen beobachtet werden.

Einer davon ist der Waldwasserläufer (Tringa ochropus), welcher der Familie der Schnepfenvögel angehört. Im Gegensatz zu anderen Arten seiner Familie brütet er als einziger nicht am Boden, sondern auf Bäumen, in verlassenen Nestern anderer Vögel. Auch er brütet weiter nördlich, von Nordostdeutschland und Skandinavien bis nach Sibirien. Den Winter verbringt er unter anderem in Mitteleuropa. Als Bewohner von feuchten Wäldern und baumreichen Ufern, kann er während der kalten Jahreszeit in der Schweiz beim Suchen nach Insekten entlang von Gewässern beobachtet werden. Der etwas über starengrosse Vogel läuft dabei mit raschen Schritten und wippt bei der Futtersuche oft mit dem Körper, was einen nervösen Eindruck machen kann. Um Nahrung aufzuwirbeln, trampelt er im seichten Wasser und pickt dann seine meist aus Insekten bestehende Beute rasch aus dem Wasser.

Mit etwas Glück begegnet man ihm auch in den Thurauen, wo er dieses Jahr bereits mehrere Male gesichtet wurde. Waldwasserläufer sind oft einzeln unterwegs, weshalb bei der Suche Geduld und ein scharfes Auge gefragt sind. Da der Waldwasserläufer sowohl tag- als auch nachtaktiv ist, hat man dafür zu jeder Tageszeit die Möglichkeit, ihn zu erblicken.

> Vertiefte Infos zum Thema Waldwasserläufer
> Erhöhen Sie Ihre Chancen gewisse Tier- und Pflanzenarten zu entdecken? Gehen Sie mit den Rangern auf Tour!