Topbar widget area empty.
«OBACHT»: JUNGMOLCHE AUF WANDERSCHAFT Ein junger Bergmolch vor dem Naturzentrum Full view

«OBACHT»: JUNGMOLCHE AUF WANDERSCHAFT

In den frühen Morgenstunden muss man derzeit rund um das Naturzentrum Thurauen gut darauf achten, wohin man seine Füsse setzt! Die jungen Molche haben ihre Metamorphose im Wasser abgeschlossen, suchen nun an Land nach Nahrung und einem Winterversteck. Dabei kriechen sie zu Dutzenden über unseren Vorplatz.

Die Jungtiere, die zwischen Juni und Oktober ausserhalb des Wassers anzutreffen sind, bekommt man theoretisch nur selten zu Gesicht. Sie sind nachtaktiv und befinden sich bei Tagesanbruch bereits in ihrem Tagesquartier. Die kühlen Temperaturen der letzten Tage sind wohl ein Grund dafür, dass einige der durch die Kälte etwas steif gewordenen Jungtiere ein bisschen länger brauchen, um ihre Tages- und Winterverstecke aufzusuchen. So können die 3–4 cm grossen Winzlinge frühmorgens auch nach Tagesanbruch auf Strassen oder Wegen entdeckt werden. Ab Mitte Oktober wird es für die wechselwarmen Schwanzlurche aber definitiv zu kalt: Sie verkriechen sich für die Winterruhe in Steinhaufen, in Totholz oder in Falllaub.

So manche Besucherin oder mancher Besucher des Naturzentrums durfte dieses Jahr beim Keschern die vielen Molchlarven bestaunen, welche sich bei uns im Weiher beim Erlebnispfad entwickelten. Die charakteristischen Kiemenbüschel, welche sie zu diesem Zeitpunkt noch hinter dem Kopf trugen, bildeten sich während der Metamorphose, bei der Umstellung zur Lungenatmung, zurück. Wie bei den Fröschen ist es nach dieser Entwicklung an der Zeit, den Schritt ans Land zu wagen.

Ein oranger Streifen auf dem Hinterkopf bzw. Rücken des Molches verrät übrigens, dass es sich beim Tier im Bild um einen jungen Bergmolch handelt. Neben diesem wird der Weiher beim Erlebnispfad auch vom Teichmolch, Fadenmolch und dem seltenen Nördlichen Kammmolch bewohnt. Mit etwas Geduld kann man die Tiere im Teich oft beim Luftholen oder gar bei der Jagd erspähen – die Brücken auf unserem Erlebnispfad bieten dafür optimale Beobachtungsstandorte!

> Weiter Informationen zum Bergmolch
> Spenden Sie für das Naturzentrum!