Topbar widget area empty.

IM TRAUERKLEID ZUM BRÜTEN

Das Naturzentrum hat seit einiger Zeit hohen Besuch auf dem Erlebnispfad. Ein Trauerschnäpper-Pärchen ist in eine alte Spechthöhle eingezogen und hat es sich dort gemütlich gemacht.

Anfang Mai wurde die Spechthöhle, die sich gleich vis-à-vis des Gruppenplatzes befindet, eingehend durch das Männchen begutachtet und auf seine Tauglichkeit als Brutplatz geprüft. Einige Zeit später wurde die neue Wohnstätte einem potenziellen Weibchen präsentiert. Anscheinend konnte das Männchen das Weibchen mit der Bruthöhle erobern, sodass die beiden tags darauf beim Heranschaffen von Nistmaterial beobachtet werden konnten.

Zu erkennen sind Männchen des Trauerschnäppers an der schwarzen oder dunkelbraunen Oberseite. Unterseite, Flügelbinde und Stirn sind weiss. Die Weibchen sind heller und ihnen fehlt der weisse Stirnfleck. Trauerschnäpper waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts seltene Brutvögel in der Schweiz. Unter anderem Dank dem Aufhängen von Nistkästen konnte sich der Brutbestand wieder vergrössern. Heute beträgt der Berstand wieder um die 10’000 Brutpaare.

Möchte man das Vogelpaar auf dem Erlebnispfad selbst zu Gesicht bekommen, sollte man hierfür einige Zeit einplanen und die Bruthöhle aus ausreichend Distanz beobachten. Wir werden Sie natürlich auf dem Laufenden halten, falls es Nachwuchs gibt.