Topbar widget area empty.
FLEISSIGER SAMMLER Eichelhäher Full view

FLEISSIGER SAMMLER

Zurzeit sieht und hört man ihn oft – den fleissigen Sammler mit dem hervorragenden Gedächtnis: Den Eichelhäher.

Im Frühling und Sommer sucht sich der Eichelhäher vor allem tierische Nahrung, wie Raupen, Heuschrecken oder Maikäfer. Im Herbst und Winter hingegen ernährt er sich von Eicheln, Nüssen, Bucheckern und Früchten. Da es im Winter für ihn schwierig ist, genügend Nahrung zu finden, legt er sich einen Vorrat an.

Schon während den Sommermonaten legt der kühne Sammler überschüssige Nahrung in Depots an. Im August beginnt dann das gezielte Sammeln von Nüssen – im Speziellen das von Eicheln. Im Oktober ist die Sammeltätigkeit der Eichelhäher auf dem Höhepunkt angelangt und sie verbringen täglich bis zu elf Stunden mit dem Sammeln für ihren Wintervorrat.

Dabei werden auf längeren Sammelflügen fünf bis sieben, selten bis zu zehn Eicheln im Kehlsack gesammelt und über längere Distanzen zurück in ihr Revier geflogen. Sie suchen ertragreiche Eichenbestände zum Teil im Umkreis von bis zu acht Kilometern rund um ihr Revier auf. Meistens sammeln Sie aber in kürzerer Distanz. Die Nüsse verstecken sie schliesslich einzeln in der Bodenstreu, in Löchern, bei Baumwurzeln oder am Waldrand. Sie drücken die Nüsse dafür mit dem Schnabel in den Boden und bedecken sie anschliessend leicht. Zum Wiederauffinden der Vorräte orientiert sich der Eichelhäher an den Gegebenheiten der Landschaft. Dies ermöglicht es ihm, auch bei Schnee seine Vorräte wiederzufinden. Dank des hervorragenden Gedächtnisses können sich Eichelhäher bis zu 700 verschiedene Verstecke merken.

Im Moment ist der Eichelhäher in den Thurauen sehr oft anzutreffen. Besonders häufig kann er im lichten Wald beim Sammeln beobachtet werden. Unternehmen Sie eine Herbstwanderung durch dieses Gebiet! Mit etwas Glück treffen sie auf den fleissigen Vogel.

> Karte Thurauen